Gesellschaft Bürger und Polizei e.V. belobigt Bürgerinnen und Bürger für Zivilcourage und lebensrettendes Verhalten

Gruppenbild auf dem Gelände des Polizeipräsidiums Westhessen zusammen mit Abteilungsdirektor Malte Neutzler und der Leiterin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Polizeipräsidium Westhessen Andrea Götz

„Sie sind heute für mich die Heldinnen und Helden des Alltages!“. Mit diesen Worten empfing am 22. Juli 2021 der Leiter der Abteilung Einsatz des Polizeipräsidiums Westhessen, Herr Abteilungsdirektor Malte Neutzler, zwölf Bürgerinnen und Bürger aus Wiesbaden und dem Rheingau-Taunus-Kreis auf dem Gelände des Polizeipräsidiums Westhessen.

Abteilungsdirektor Malte Neutzler und die Leiterin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Andrea Götz

Alle geladenen Gäste kann man zu Recht als „Partner der öffentlichen Sicherheit und Ordnung“ bezeichnen. Sie wurden zu Helfern, Rettern in der Not oder auch zu Zeuginnen und Zeugen einer Straftat. Die Polizei ist insbesondere bei der Verhinderung und Aufklärung von Straftaten auf die Mithilfe aller Bürgerinnen und Bürger in Form von Hinweisen und Mitteilungen angewiesen. „Die Polizei lebt davon, dass Bürgerinnen und Bürger uns Mitteilungen machen“, erklärte Herr Abteilungsdirektor Malte Neutzler gegenüber den geladenen Gästen. Zur Würdigung dieser Mithilfe wurden die insgesamt zwölf Personen stellvertretend durch das Vorstandsmitglied der Gesellschaft Bürger und Polizei e.V. belobigt. Im Rahmen der Veranstaltung ließ sich Herr Neutzler die einzelnen Ereignisse nochmals aus Sicht der Betroffenen schildern und würdigte das Verhalten seiner Gäste. 

Die einzelnen Fälle in der Übersicht:

In einer Bäckerei in der Platter Straße verhinderte ein 61-jähriger Zeuge einen Diebstahl, in dem er sich einem 34-jährigen Mann in den Weg stellte, der gerade dabei war hinter der Ladentheke eine Kasse mit einem Messer gewaltsam zu öffnen. In diesem Moment betrat der 61-Jährige das Geschäft und wurde auf den offensichtlich geplanten Diebstahl aufmerksam, da die Verkäuferin um Hilfe rief. Als er den Täter ansprach, kam dieser mit dem Messer in der Hand auf den Zeugen zu. Umgehend schritt der Zeuge ein und schlug dem Angreifer zunächst das Messer aus der Hand. Anschließend kam es zu einer heftigen Rangelei der zwei Männer, im Rahmen derer sich der 61-Jährige verletzte. Dennoch gelang es dem couragierten Zeuge den augenscheinlich unter Drogeneinfluss stehenden Tatverdächtigen zu überwältigen und hielt ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. An diesem Fall erläuterte Herr Neutzler beispielhaft, dass er für das beherzte Eingreifen des Zeugen natürlich sehr dankbar ist, jede einzelne Mitbürgerin oder jeder Mitbürger jedoch sehr genau für sich selbst abwägen müsse, in wie weit ein Einschreiten vertretbar sei. Gegebenenfalls gelte es den Täter laut anzusprechen, andere Passanten auf die Tat aufmerksam zu machen und unmittelbar den Notruf zu wählen. 

Nach einem Unfall auf der Bundesautobahn 3, bei dem ein Kleintransporter quer über den beiden rechten Fahrstreifen lag, bot der Mitarbeiter eines Baustoffhandels aus Wehrheim, Peter Trombelli, sofort seine Hilfe bei der Bergung des umgekippten Kleintransporters an. Mit Hilfe des Baustoffkrans seines Fahrzeuges war Herr Trombelli rasch in der Lage den verunfallten Transporter innerhalb von nur wenigen Minuten wieder auf die Räder zu stellen, sodass er durch die Feuerwehr auf den Standstreifen geschoben werden konnte. Durch das schnelle Handeln des Zeugen konnte die Gefahr beseitigt und schließlich ein mehrstündiger Stau auf der BAB 3 verhindert werden.

Herr Trombelli wird durch Abteilungsdirektor Malte Neutzler belobigt 

In der Nähe eines Supermarktes in der Kostheimer Landstraße kam der Zeuge Rainer Rinaldi einer 47-jährigen Passantin zur Hilfe, welche von einem 40-jährigen Mann unvermittelt mit der Faust gegen den Oberarm geschlagen und gegen die Wade getreten wurde. Herr Rinaldi machte zunächst durch Betätigen seiner Autohupe auf sich aufmerksam und hielt sein Fahrzeug unverzüglich am Tatort an. Als der Zeuge ausstieg, um den 40-Jährigen zur Rede zu stellen, stürzte sich der Mann sogleich auf Herrn Rinaldi. Dem mutigen Zeugen gelang es jedoch den Angriff abzuwehren, den Täter zu überwältigen und festzuhalten bis die Polizei eintraf.

Herr  Rinaldi wird belobigt

Dank des aufmerksamen Zeugen Christian Knedlik konnte ein mutmaßlicher Dieb von der Polizei festgenommen werden. Der Zeuge beobachtete einen Mann dabei, wie dieser den Schließzustand von abgestellten Fahrrädern und Türen geparkter Fahrzeuge überprüfte. Er folgte dem Mann in einem sicheren Abstand und wählte den Polizeinotruf. Er teilte der Polizei seine verdächtige Wahrnehmung sowie den Standort des Verdächtigen mit. Hierdurch gelang es einer Polizeistreife den Mann wenig später anzuhalten und zu kontrollieren. In einem von dem Verdächtigen mitgeführten Rucksack wurden schließlich Einbruchswerkzeuge aufgefunden, welche präventiv sichergestellt werden konnten. Der Verdächtige wurde in Gewahrsam genommen.

Herr Knedlik wird belobigt

Durch das wachsame Verhalten der Bankmitarbeiterin Chelsea Grewatsch und des Bankmitarbeiters Meded Bildik konnte der Betrug zum Nachteil eines älteren Ehepaars verhindert werden. Das ältere Ehepaar erschien in der Bankfiliale in Mainz-Kastel und wollte mehrere Zehntausend Euro Bargeld abheben. Die Eheleute gaben an, dass sie das Geld für ihren Sohn benötigen würden. Die Enkelin würde den Betrag im Laufe des Tages bei ihnen zu Hause abholen. Frau Grewatsch und Herr Bildik dachten gleich daran, dass es sich um einen Enkeltrick handeln könnte. Sie versuchten die Eheleute umzustimmen, damit sie von einer Abhebung absehen würden. Als dies jedoch nicht zum Erfolg führte, mussten sie das Geld schließlich auszahlen, verständigten aber sogleich die Polizei, die wenig später bei den Eheleuten zu Hause eintraf und eine Geldübergabe an die Täter verhindern konnte.

Frau Grewatsch wird belobigt
Herr Bildik wird belobigt

Der Mitarbeiter des DRK Hausnotrufes, Patrick Dietz, wurde zum Lebensretter, als er in der Semmelweisstraße im Wiesbadener Stadtteil Biebrich eine schwerverletzte Person aus deren brennender Wohnung rettete.
Der Mitarbeiter war aufgrund einer Auslösung des Hausnotrufes auf dem Weg in die betroffene Wohnung im vierten Obergeschoss und wurde dabei auf das Feuer aufmerksam. Er rettete den Bewohner aus der komplett verqualmten Wohnung und brachte ihn im rauchfreien Treppenhaus in Sicherheit. Außerdem setzte er per Notruf 112 die Rettungskette in Gang.

Herr Dietz wird belobigt

In der Biebricher Allee in Wiesbaden kam der Zeuge Udo Girbig einem 77-jährigen Wiesbadener zur Hilfe und bewahrte den Rentner vor schwerwiegenden Verletzungen.
Der Senior stieg aus einem Bus aus, als er plötzlich von einem Unbekannten angerempelt und gegen ein Fahrzeug gedrückt wurde. Durch einen Faustschlag ins Gesicht des Rentners, fiel dieser zu Boden. Der Täter ließ jedoch nicht von ihm ab, im Gegenteil, er beugte sich über sein Opfer, schlug weiter auf dieses ein und zerrte an der Umhängetasche des 77-Jährigen. Herr Girbig hatte die Situation beobachtet und schrie den Angreifer mehrmals an. Der Täter rannte daraufhin in Richtung Biebrich davon. Im Anschluss kümmerte sich Herr Girbig um den verletzten Mann und wählte den Polizeinotruf.

Herr Girbig wird belobigt

Dank der aufmerksamen Bankmitarbeiterin Manuela Spahn konnte ein Betrug zum Nachteil einer 83-jährigen Bankkundin entdeckt werden. Die 83-Jährige erschien bei Frau Spahn in der Bankfiliale und wollte einen hohen Geldbetrag abheben. Frau Spahn schöpfte Verdacht und hakte nach. Die Kundin erzählte ihr, dass ein angeblicher Polizist sowie eine Generalstaatsanwältin aus Frankfurt ihr telefonisch mitgeteilt hatten, dass ihre Nichte wegen eines verursachten tödlichen Verkehrsunfalles im Gefängnis sitzen und mit einer Kaution von 60.000 Euro wieder freigelassen werden würde. Frau Spahn benachrichtigte sogleich ihre Vorgesetzte. Diese wiederum informierte umgehend die Polizei. Eine Geldübergabe an die Täter konnte schließlich verhindert werden.

Frau Spahn wird belobigt

Die Zeugin Ilse Klausen teilte der Polizei um 02.23 Uhr über Notruf mit, dass in Wiesbaden-Nordenstadt im Bereich des Friedhofes zwei Personen versuchen würden einen Roller zu starten. Dieser Roller würde Ihrer Nachbarin gehören. Die Zeugin blieb am Telefon und teilte ununterbrochen den Standort der beiden Verdächtigen mit und sah auch, wie die beiden Personen sich in einer Hecke versteckten.
Als die erste Polizeistreife eintraf, flüchtete einer der beiden Rollerdiebe aus seinem Versteck. Nach einer kurzen Verfolgung und einer entsprechenden Ansprache kehrte der Flüchtige jedoch wieder um und kam zurück zum Kontrollort. Befragt nach dem Grund ihres Aufenthaltes vor Ort machten die 16- und 17-Jährigen wenig glaubhafte Angaben. Am Tatort konnten insgesamt zwei Roller aufgefunden werden. Der zweite Roller gehörte einem Halter aus Erbenheim. An beiden Rollern wurden Beschädigungen festgestellt, welche auf ein Kurzschließen hindeuteten. Durch die Mitteilung der Zeugin konnten die Verdächtigen kontrolliert und festgenommen werden. Die Roller wurden ihren rechtmäßigen Besitzern zurückgegeben.

Frau Klausen wird belobigt 

Der Zeuge Mahmoud Barkat stellte zusammen mit einem weiteren Zeugen in der Fußgängerzone von Wiesbaden einen flüchtigen Ladendieb. Die Beiden saßen gemütlich in einem Straßencafé, als sie auf den flüchtigen Mann aufmerksam wurden. Unmittelbar nahmen sie die Verfolgung auf. Als die Verfolger den Dieb schließlich im Bereich der Neugasse einholen und festsetzten konnten, attackierte der Mann die beiden Zeugen mit Pfefferspray und verletzte diese dabei. Der Zeuge Alexander Engelhart sah dies, wählte den Polizeinotruf und filmte den Flüchtigen mit seiner Handykamera. Auf seinem Fahrrad übernahm er nun die Verfolgung des räuberischen Diebes, der in eine Buslinie gestiegen war. Nach einigen Hundert Meter stieg der Flüchtige wieder aus und verschwand kurz danach in einer Seitenstraße. Herr Engelhart aber kehrte mit seinem Fahrrad zum Tatort zurück und schilderte seine Beobachtungen einer Streifenwagenbesatzung. Ein Lichtbild des Beschuldigten als Screenshot aus dem Handyvideo stellte er ebenfalls zur Verfügung. Im Laufe der späteren Ermittlungen konnte der mutmaßliche Täter ermittelt werden.

Herr Barkat wird belobigt
Herr Engelhart wird belobigt

Neben der Aushändigung der Belobigungsurkunden überreichte Herr Neutzler jedem Geehrten als zusätzliche Anerkennung sowie zum Dank ein Geschenk.

Die Belobigungsveranstaltung wurde medial von einer Redakteurin des Wiesbadener Kuriers begleitet. 

Text und Fotos: PÖA, PP Westhessen

Einladung zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung

Der Vorstand der Gesellschaft Bürger und Polizei Wiesbaden e.V. hat sich zur Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung entschlossen. Diese findet am

Donnerstag, den 2. Februar 2023, um 18:30 Uhr,

im Multifunktionsraum des Polizeipräsidiums Westhessen in Wiesbaden, Konrad-Adenauer-Ring 51, statt.

Hintergrund für diese außerordentliche Mitgliederversammlung ist der Umstand, dass das Amtsgericht Wiesbaden, im Gegensatz zu den vergangenen Jahren, die Vorstandswahl „en bloc“ nicht akzeptiert hat, was eine erneute Vorstandswahl erforderlich macht.

Um den Aufwand für die Mitglieder möglichst gering zu halten, hat sich der Vorstand für eine außerordentliche Mitgliederversammlung unmittelbar vor der Krimilesung entschieden, die lediglich den Tagesordnungspunkt

1) Neuwahl des Vorstandes

enthält.

Anträge gemäß Ziffer 4 der Tagesordnung sind schriftlich bis spätestens 19.01.2023 an den Vorstand der Gesellschaft Bürger und Polizei e.V. zu richten. Anmeldungen werden bis zum 27.01.2023 per Mail unter gbp-wiesbaden@gmx.de oder unter der Rufnummer 0611/345-1040 erbeten.

Text: PÖA, PP Westhessen

Einladung zur Lesung mit Michael Tosch aus dem Krimi „Verdammt noch mal ich bring dich um“

Mit seinem Rüdesheim-Krimi lässt uns der in Rüdesheim am Rhein lebende Autor Michael Tosch an spannenden Ermittlungen teilhaben.

Ein Geldtransporter wird von fünf Männern überfallen und ausgeraubt. Bei der Fahndung nach den Räubern kommt ein Polizist ums Leben, ein Gangster wird erschossen, drei werden verhaftet und später verurteilt. Einer entkommt mit der Beute und versucht, sich eine neue Identität zu verschaffen. Er lebt zunächst in Frankfurt am Main. Nachdem er eine Frau kennenlernt und sich verliebt, zieht er mit ihr nach Rüdesheim am Rhein. Der Versuch, sich eine neue, bürgerliche Existenz aufzubauen, wird infrage gestellt, als ein aus dem Gefängnis ausgebrochener Ex-Kumpan und die Mafia sich auf die Suche nach dem geraubten Geld machen. Kriminalhauptkommissar Björn Beckmann und Kriminalkommissarin Sonja Krautmann vom K11 des Polizeipräsidiums Westhessen in Wiesbaden werden mit dem Fall betraut, als in Rüdesheim zwei Menschen ermordet werden.

Am Donnerstag, 2. Februar 2023, 19:00 Uhr, wird Michael Tosch aus seinem aktuellen Kriminalroman „Verdammt noch mal ich bring dich um“  im Multifunktionsraum des Polizeipräsidiums Westhessen, Konrad-Adenauer-Ring 51, 65187 Wiesbaden, lesen.

Dazu möchten wir Sie herzlich einladen. Sie dürfen gerne eine Begleitperson zu der Lesung mitbringen. Bitte melden Sie sich bis zum 27.01.2023 per Mail  gbp-wiesbaden@gmx.de oder unter der Rufnummer  0611/345-1040 an.

Wir würden uns freuen, Sie zu der Autorenlesung begrüßen zu können.

Text und Bild, PÖA, PP Westhessen

Weihnachtliche Stimmung in der Wiesbadener Marktkirche

Nach zwei Jahren Pause war es wieder soweit! Die Gesellschaft Bürger und Polizei e.V. veranstaltete zusammen mit dem Polizeipfarramt der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau ihr bereits zur schönen Tradition gewordenes Adventskonzert.

So zog es am 09.12.2022 mehr als 500 Menschen in die weihnachtlich geschmückte Wiesbadener Marktkirche.

Belohnt werden sollte das Publikum mit stimmungsvoller und schwungvoller Weihnachtsmusik, dargeboten durch das Landespolizeiorchester Hessen unter der Leitung von Laslo Szabo sowie die ausgebildete Opernsängerin Anke Haas.

Das Landespolizeiorchester eröffnete den Abend mit der „Overture to a Winter Festival“ von James Curnow.

Anschließend begrüßte Westhessens Polizeipräsident Felix Paschek in seiner Funktion als 1. Vorsitzender der Gesellschaft Bürger und Polizei e.V. die Besucherinnen und Besucher herzlich und stimmte in seiner Rede auf die Weihnachtszeit ein.

Es folgten mehrere weihnachtliche Stücke, darunter auch das „Concerto in C-Dur für 2 Trompeten RV 537“ von Antonio Vivaldi. Hier begeisterten Gerhard Schultheis und Edgar Sterkel des Landespolizeiorchesters das Publikum vollends!

Nach dem Stück „The Call of Christmas“ von Wim Stalman und O mio babbino caro von Giacomo Ouccini folgte „Tonight“ von Leonard Bernstein. Der wunderschöne Gesang von Anke Haas erzeugte kribbelnde Stimmung bis in die letzte Reihe.

Anschließend hielt Polizeipfarrer Dr. Martin Schulz-Rauch eine weihnachtliche Ansprache.

Hiernach ging es schwungvoll weiter mit „Let the bells ring“ und anderen mitreißenden Stücken.

Ein nächster Höhepunkt sollte das Solo der Altsaxophonistin Regina Reiter werden. Im Rahmen des Stückes Pequenda Czarda von Pedro Iturralde arr. Roger Niese, waren die Besucherinnen und Besucher hin und weg von der höchst gefühlvollen Darbietung Reiters. Der sich anschließende Applaus wollte gar nicht mehr aufhören.

Nach weiteren Stücken durch das Landespolizeiorchester und der Sängerin Anke Haas schloss das Konzert mit einem gemeinsamen Lied, bei dem alle mitsangen, „Macht hoch die Tür“, dem gemeinsam gesprochenen „Vater Unser“ sowie dem Segen durch Polizeipfarrer Dr. Martin Schulz-Rauch.

Nach zwei Zugaben ging ein wunderschöner Konzertabend zu Ende. Das Konzert war im Übrigen kostenlos, jedoch hatten alle die Möglichkeit, Geld für eine Kollekte zu spenden. Und diese Möglichkeit nutzten die Besucherinnen und Besucher reichlich. Gesammelt wurden über 2100,- Euro, welche in Kürze an die Tafel Wiesbaden e.V. übergeben werden.

Wir danken allen Mitwirkenden, Besucherinnen und Besuchern für einen unvergesslichen Abend!

Text und Bilder: PÖA, PP Westhessen

Mitgliederversammlung im Polizeipräsidium Westhessen

Am Donnerstag, dem 24.11.2022 fand in den Räumlichkeiten des Polizeipräsidiums Westhessen die Mitgliederversammlung der Gesellschaft Bürger und Polizei e.V. statt. 

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Herrn Polizeipräsidenten Stefan Müller, startete die Versammlung für die Mitgliederinnen und Mitglieder mit einem sehr informativen und interessanten Vortrag zum Thema “Super Recogniser”, welcher von Maximilian Langecker, Polizeipräsidium Frankfurt, und Carina Lerch, Polizeipräsidium Westhessen gehalten wurde.

Neben den unterschiedlichsten Programmpunkten konnte an diesem Abend auch die Neuwahl des Vorstandes durchgeführt werden. Der neue Vorstand wurde einstimmig gewählt. Wiedergewählt wurden der Vorsitzende Herr Peter Hoffmann, der Schatzmeister Herr Frank Schwenk, die Beisitzerin Frau Andrea Götz, der Beisitzer Herr Gordon Bonnet und Schriftführer Herr Christian Giebermann. Als neue Vorstandsmitglieder wurden der neue Vorstandsvorsitzende Herr Felix Paschek und die Beisitzerin Frau Sylvia Sommerfeld gewählt.

Nicht zur Wiederwahl standen bei dieser Wahl unser langjähriger Vorstandsvorsitzender Herr Stefan Müller und der Beisitzer Herr Alfred Michler.

Herr Müller und Herr Michler wurden zum Schluss des Abends mit anerkennenden Dankesworten und einem Präsent vom neuen Vorstandsvorsitzenden Herrn Paschek verabschiedet.

Text und Bilder: PÖA, PP Westhessen

GESELLSCHAFT BÜRGER UND POLIZEI E.V. BELOBIGT BÜRGERINNEN UND BÜRGER FÜR MUTIGES EINSCHREITEN

Gruppenbild der Belobigung – Die Belobigten zusammen mit Polizeipräsident Felix Paschek (links) und
Andrea Götz – Vorstandsmitglied der Gesellschaft Bürger und Polizei e.V. (rechts)

Am 14. November 2022 empfing der Polizeipräsident des Polizeipräsidiums Westhessen, Felix Paschek, im Namen der Gesellschaft Bürger und Polizei e.V., Bürgerinnen und Bürger aus Wiesbaden in den Räumlichkeiten des Polizeipräsidiums Westhessen.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde, belobigte Herr Paschek die insgesamt vier Personen, die für die öffentliche Sicherheit und Ordnung besondere Leistungen erbrachten. Leider war die fünfte zu belobigende Person, Herr Schwarz, am Tag der Belobigung kurzfristig verhindert, so dass er an den Feierlichkeiten nicht teilnehmen konnte. Die Geladenen zeigten in der Vergangenheit bei der Verhinderung und Aufklärung von Straftaten ein besonderes Maß an Zivilcourage und Hilfsbereitschaft. Der Polizeipräsident bedankte sich bei allen vier Anwesenden und lobte insbesondere deren Solidarität: „Sie haben in einer schwierigen Situation schnell entschieden und sind eingeschritten, auch wenn Sie sich dabei selbst in Gefahr gebracht haben. Für diese solidarische Hilfe, die Sie gegenüber Ihren Mitmenschen geleistet haben, bedanke ich mich persönlich, im Namen der Gesellschaft Bürger und Polizei e.V. und im Namen des Polizeipräsidiums Westhessen, bei Ihnen.“

Die couragierte und entschlossene Zeugin Manuela Wehner hinderte am 31. Mai 2022 auf den Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Steinern Straße in Mainz-Kastel einen 41-jährigen Mann daran, mehrere Kinder anzugreifen. Der 41-Jährige bespuckte und beleidigte zuerst zwei Mädchen auf sexueller Grundlage und versuchte diese zu schlagen. Nachdem Frau Wehner dazwischen ging, wechselte der Mann die Straßenseite, um anschließend auf zwei Jungen loszugehen. Die Zeugin eilte dem 41-Jährigen hinterher und ging auch hier dazwischen, um die beiden Jungen zu schützen. Infolgedessen wurde sie von dem Mann angespuckt, den beiden Jungen gelang es jedoch zu flüchten. Ein Passant hatte zwischenzeitlich die Polizei verständigt, welche den 41-Jährigen kurze Zeit später festnahm.

Ein 65-jähriger Mann verdankt dem couragierten Eingreifen eines 48-jährigen Wiesbadeners, dass er während einer körperlichen Auseinandersetzung nur leicht verletzt wurde. Der Zeuge sah am 26. Mai 2022 im Bereich der Borsigstraße in Wiesbaden, wie mehrere Männer auf einen anderen am Boden liegenden 65-jährigen Mann einschlugen und diesen an seinem Fahrradhelm würgten. Beherzt lief der Zeuge schreiend auf die Männer zu, worauf diese sogleich die Flucht ergriffen.

Am 13. Juli 2022 vereitelte der Filialleiter der Wiesbadener Volksbank in Biebrich, Mike Brendel, einen Betrug mit der Masche des sogenannten Schockanrufs. Ein 82-jähriger Wiesbadener war von Telefonbetrügern angerufen worden, welche eine Notsituation in der Verwandtschaft vorgaukelten. Die rhetorisch äußerst geschickt agierenden Kriminellen schafften es, ein so bedrohliches Szenario darzustellen, dass sich der geschockte Senior zu einer Bankfiliale begab, um dort bei Herrn Brendel die geforderte Geldsumme abzuheben. Mike Brendel schöpfte jedoch Verdacht und zog die Polizei hinzu, sodass der Schwindel aufflog und der Senior vor einem finanziellen Schaden bewahrt werden konnte.

Herr Paschek erklärte, dass aktuell die Betrugsmasche über verschiedene Messengerdienste wie beispielsweise WhatsApp in Mode sind. Die Nutzer werden hierbei von einer unbekannten Nummer angeschrieben, unter Vorwand, dass der Sohn oder die Tochter eine neue Nummer hätte. Im Anschluss schreiben die Betrüger, dass man angeblich Probleme mit den Onlinebanking aufgrund der neuen Rufnummer habe und deswegen eine dringende Überweisung benötigt. Kommt man dem nach, sind mehrere Hunderte oder sogar Tausende Euro weg. Die Polizei macht durch verschiedene Präventionsprogramme auf diese Betrugsmaschen aufmerksam und sensibilisiert die Bevölkerung.

Dem mutigen Einschreiten und schnellen Handeln des Zeugen Tim Sohnemann ist es zu verdanken, dass ein jugendlicher Räuber am 02. Juli 2022 durch Polizeikräfte festgenommen werden konnte. In der Friedrich-Ebert-Allee wurde ein 15-Jähriger von einem 14-jährigem Jugendlichen unter Androhung von Gewalt aufgefordert, seinen Rucksack auszuhändigen. Tim Sohnemann beobachtete dies und fuhr mit seinem E-Bike zu dem flüchtenden Jugendlichen. Er forderte ihn auf stehen zu bleiben und den Rucksack fallen zu lassen. Der Jugendliche blieb daraufhin stehen und übergab dem Zeugen das Diebesgut. Als der 14-Jährige jedoch weiter flüchtete, nahm Herr Sohnemann auf seinem Fahrrad die Verfolgung des Jugendlichen auf und wählte den Polizeinotruf. Während der Verfolgung gab er durchgehend die Position des Flüchtenden durch, so dass die Polizei den 14-jährigen Räuber wenig später festnehmen konnte. Das Diebesgut konnte dem Geschädigten wieder ausgehändigt werden.

Am 12. August 2022 kaufte Richard Schwarz aus Eltville in einem Supermarkt im Liliencarré ein, als er eine Frau bemerkte, die mehrere Zigarettenschachteln in ihre Tasche steckte und ohne zu bezahlen den Kassenbereich passierte. Herr Schwarz stellte sich der 39-jährigen Frau in den Weg und machte den Kassierer des Marktes auf den Diebstahl aufmerksam. Die Frau schubste Richard Schwarz zur Seite und flüchtete in Richtung Ausgang. Er überlegte nicht lange, eilte der Frau hinterher und holte sie wenig später außerhalb des Liliencarrés ein. Mithilfe des zwischenzeitlich alarmierten Ladendetektivs und des Supermarktkassierers gelang es Richard Schwarz die 39-Jährige bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten.

„Wegschauen ist immer die einfache Alternative, doch Sie sind Ihrem Bauchgefühl und Ihrem Herzen gefolgt und haben das Richtige getan. Dafür möchte ich Ihnen ganz herzlich danken“, mit diesen Worten überreichte Herr Paschek jedem Geehrten eine Belobigungsurkunde. Aus charmanter Hand überreichte die Leiterin der Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit als zusätzliche Anerkennung sowie zum Dank allen vier Anwesenden zwei Geschenke der Gesellschaft Bürger und Polizei e.V..

Die Veranstaltung wurde medial durch einen Pressevertreter und einen Fotografen des Wiesbadener Kuriers begleitet.

Text und Bilder: PÖA, PP Westhessen

Diesjähriges Adventskonzert der Gesellschaft Bürger und Polizei e.V.

Das 26. Adventskonzert der Gesellschaft Bürger und Polizei e.V. ist ein Highlight in der Marktkirche im Herzen Wiesbadens und ist für viele Bürger ein absoluter Pflichttermin. Die Benefizveranstaltung, die jährlich bis zu 700 Konzertfreunde anlockt, wird zusammen mit dem Polizeipfarramt der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau veranstaltet. Das Landespolizeiorchester Hessen musiziert für einen guten Zweck.  Sie werden dabei das Publikum mit ihrem breitgefächerten Repertoire verzaubern. Von klassischer Blasmusik bis hin zu Film- und Unterhaltungsmusik gibt es nichts, was nicht mit Saxophon, Posaune, Trompete, Flöte in ein vorweihnachtliches Gewand verpackt werden könnte.

Die Spenden des Benefizkonzerts gehen in diesem Jahr zugunsten der Tafel Wiesbaden e.V. 
Der Eintritt zum Adventskonzert in der Marktkirche ist für alle Besucher frei.   

Adventskonzert am Freitag, 9.12.2022, 19:30 Uhr
Marktkirche Wiesbaden, Schlossplatz 4

www.buerger-polizei.de

Mitgliederversammlung 2022

Am Donnerstag, den 24. November 2022, um 18.30 Uhr, findet im Multifunktionsraum des Polizeipräsidiums Westhessen in Wiesbaden, Konrad-Adenauer-Ring 51, die diesjährige Mitgliederversammlung statt.

Symbolbild, Polizeipräsidium Westhessen

Der Programmablauf ist wie folgt vorgesehen:

1.   Begrüßung und Bericht des 1. Vorsitzenden

2.   Bericht des Schatzmeisters

3.   Bericht der Kassenprüfer

4.   Anträge

5.   Entlastung des Vorstandes

6.   Neuwahl des Vorstandes

7.   Wahl der Kassenprüfer

8.   Verschiedenes

Anträge gemäß Ziffer 4 der Tagesordnung sind schriftlich bis spätestens 10.11.2022 an den Vorstand der Gesellschaft Bürger und Polizei e.V. zu richten.

Zur Ergänzung der Tagesordnung ist zu Beginn der Versammlung ein Kurzvortrag vorgesehen: Super Recogniser bei der Polizei, Dauer: 15 – 20 Minuten.

Anmeldungen werden bis zum 18.11.2022 per Mail unter gbp-wiesbaden@gmx.de oder unter der Rufnummer 0611/345-1040 erbeten.

Derzeit besteht in unserem Haus keine Maskenpflicht, es wird jedoch empfohlen eine mitzuführen und vor der Veranstaltung einen Selbsttest durchzuführen.

Text: Andrea Götz, Beisitzerin

Interessante Führung durch den hessischen Landtag

Am 1. November hatte eine Gruppe von rund 25 Mitgliedern der Gesellschaft Bürger und Polizei e.V. die Möglichkeit, an einer Führung durch den Hessischen Landtag unter dem Motto „Landtag von Innen“ teilzunehmen.

Das Pelnargebäude am Eingang aus der Grabenstraße, Hessischer Landtag, Kanzlei, Foto: H. Heibel

Die Teilnehmenden konnten sich auf eine informationsreiche zweistündige Veranstaltung freuen, zu deren Beginn sie von der Landtagspräsidentin, Frau Astrid Wallmann, sehr herzlich begrüßt worden sind. Nach der sehr persönlichen Begrüßung wurden im Rahmen einer Präsentation Aufgaben, Arbeitsweise und Zusammensetzung des Hessischen Landtages erläutert.

Blick in den Plenarsaal der 20. Wahlperiode, Hessischer Landtag, Kanzlei

Im Anschluss an die Einweisung in das politische parlamentarische Geschehen, konnten die Teilnehmenden bei einem Rundgang durch das Gebäude den Plenarsaal und Teile des historischen Stadtschlosses besichtigen. Die Mitglieder der Gesellschaft Bürger und Polizei e.V. waren sowohl von dem modernen gradlinigen Plenarsaal als auch von den prunkvollen Räumlichkeiten im Stadtschloss beeindruckt und es war für alle ein abwechslungsreicher Nachmittag.

Musiksaal, Historisches Stadtschloss, Foto: Andrea Götz

Text: Andrea Götz, Beisitzerin

Führung durch den Hessischen Landtag, „Landtag von Innen“ Besuchereingang Grabenstraße, Wiesbaden, am Dienstag, den 01. November 2022, von 15:00 – 17:00 Uhr.

Das Pelnargebäude mit Besuchereingang, Hessischer Landtag, Kanzlei, Foto: H. Heibel

Wir laden Sie herzlich ein, an der zweistündigen Veranstaltung im Hessischen Landtag teilzunehmen. An sitzungsfreien Tagen können Teile des historischen Stadtschlosses und der Plenarsaal besichtigt werden. Vor dem Rundgang durch das Gebäude werden Aufgaben, Arbeitsweise und Zusammensetzung des Hessischen Landtages im Rahmen einer Präsentation erläutert.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und hoffen, Sie zu der Führung begrüßen zu können.

Bitte melden Sie sich bis zum 27.10.2022 per Mail  gbp-wiesbaden@gmx.de oder unter der Rufnummer 0611/345-1040 an. Bitte geben Sie den vollen Vornamen und Zunamen an.

Treffpunkt ist am Besuchereingang des Landtags in der Grabenstraße.

Bitte achten Sie am Veranstaltungstag darauf, ein gültiges Ausweisdokument mit Lichtbild mitzuführen und sowie auf große Taschen sowie Rucksäcke zu verzichten.

Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen begrenzt.

Wir möchten Sie vorsorglich darauf hinweisen, dass kurzfristige Änderungen im parlamentarischen Betrieb möglich sind. Ebenso bitten wir Sie um Verständnis, dass der Hessische Landtag sich vorbehält, den Besuchstermin bei steigender Infektionszahl bzw. Inzidenzwert – auch kurzfristig – abzusagen.

Es wird dringend empfohlen, weiterhin eine Maske zu tragen. Das Tragen von FFP2-Masken ist nach wie vor das beste Mittel, um sich zu schützen.

Text: PÖA PP Westhessen

Gesellschaft Bürger und Polizei e.V. belobigt eine Bürgerin für Zivilcourage

Am 01. Juli 2022 stattete der Vorsitzende der Gesellschaft Bürger und Polizei e.V. und Polizeipräsident des Polizeipräsidiums Westhessen, Stefan Müller, der 75-jährigen Bürgerin aus Wiesbaden-Kostheim, Ankica Konrad, persönlich bei ihr zu Hause einen Besuch ab. Natürlich war der Besuch zuvor angemeldet worden, so dass Frau Konrad, die gebürtig aus Kroatien stammt, den Polizeipräsidenten gastfreundlich empfing. Herr Müller wollte die Dame kennenlernen, die sich am 16. Mai 2022 so mutig einem dreisten Dieb in den Weg gestellt hatte.

Die rüstige Rentnerin befand sich am besagten Tag im Mai gemeinsam mit ihrem Hund in ihrer Wohnung und hatte die Wohnungstür zuvor einen Spalt geöffnet, um zu lüften. Als sie am Esstisch saß und fernsah, wurde Ihr Hund plötzlich unruhig und lief in Richtung des angrenzenden Wohnungsflures. Ihr Blick folgte ihrem Hund und Frau Konrad konnte über einen im Flur aufgehängten Spiegel eine männliche Gestalt erkennen. Unverzüglich lief sie in den Korridor und überraschte einen Mann, der gerade ihre Geldbörse in die Hand nahm. Als der 31-Jährige versuchte, ihre Wohnung zu verlassen, ergriff die 75-Jährige den Gurt seiner Umhängetasche und zog ihn zurück in ihre Wohnung. Anschließend forderte sie den Täter auf, alle Gegenstände von ihr wieder herauszugeben. Sichtlich erschrocken durch das selbstbewusste Handeln der Rentnerin, tat der Mann dies auch und verließ danach fluchtartig die Wohnung. Nach Rücksprache mit den Nachbarn, beschloss Ankica Konrad den Vorfall der Polizei zu melden. Aufgrund der von ihr abgegebenen detaillierten Täterbeschreibung konnten die verständigten Polizeikräfte im Rahmen der Fahndung einen 31-jährigen Tatverdächtigen festnehmen. Durch das mutige Einschreiten bewirkte Frau Konrad, dass sie keinen finanziellen Schaden erlitt und der Täter festgenommen werden konnte.

Für dieses couragierte und selbstbewusste Verhalten sprach der Polizeipräsident Frau Ankica Konrad seine Anerkennung aus. Zum Dank und als zusätzliche Anerkennung, überreichte ihr Herr Müller eine Belobigungsurkunde sowie zwei kleine Geschenke.

Text und Fotos: PÖA, PP Westhessen